Familie Dortmund

So lässt sich sogar ein nass-kalter Januar genießen

Lockdown und nass-kaltes Wetter – da hockt man als Familie schon mal zu Hause ganz eng aufeinander. Unsere Gast-Autorin Alexandra hat sich Gedanken gemacht, wie sie mit ihren Kindern den Januar nicht nur überstehen, sondern sogar genießen kann. Vielleicht sind ihre Ideen ja auch Anregungen für Euch.

 

Ein Gastbeitrag von Alexandra Kryaneva – Mutter von zwei Kindern und begeisterte Reise-Berichterstatterin, auch über Dortmund (www.ichwohnehier.com). Ausführlich stellt sie sich hier vor.

 

Ihr Lieben,

 

kaum zu glauben, aber wir leben seit fast zwei Wochen im Jahr 2021. Die Zeit vergeht ganz schnell. Zumindest laut dem Kalender. Denn am Ende des Tages ist es manchmal schwer nachzuvollziehen, ob wir wirklich etwas erledigt haben – und täglich grüßt das Murmeltier!

 

Der Januar ist allgemein ein ganz seltsamer Monat: Die Feiertage sind rum und der Frühling ist noch nicht in Sicht. Leider ist das Wetter auch eher trüb als motivierend.

 

Vor der Pandemie haben wir als Familie immer versucht, dem Januar in Dortmund aus dem Weg zu gehen, und sind verreist. Diesmal ist es anders gekommen: Home office und Kids at Home. In Kombination mit dem Mangel an Sonnenstunden kann das schon mal die Laune drücken. Ich finde aber, dass Herausforderungen zu unserem Leben gehören und es ist an uns liegt, wie wir mit ihnen umgehen – und sie letztlich meistern.

 

Damit wir als Familie diese Wochen nicht nur überstehen, sondern sie auch genießen können, habe ich mir einen besonderen Plan für diesen Monat überlegt. Ich hoffe, dass meine Ideen auch was für Euch und Eure Familien sind:

 

Macht Yoga mit Euren Kids!

 

Die Turnhallen sind immer noch zu. Spielplätze sind wenig attraktiv, wenn es nass-kalt ist – und voller Menschen, wenn das Wetter gut ist. Falls bei Euch zuhause also auch kleine Turnfreunde wohnen, die am liebsten bis zur Zimmerdecke hopsen und klettern würden, könnt Ihr Yoga für Kinder ausprobieren.

 

Ich mache selbst gerne Yoga. Wegen der Pandemie lege ich meine Matte zuhause aus und mache die Übungen online. Das ist auch den Kindern nicht verborgen geblieben, die gerne mitmachen. Sie mögen es sehr, wenn es ein klares Programm bzw. eine Übung mit klaren Anweisungen gibt. Deshalb macht es ihnen großen Spaß!

 

Yoga-Übungen eignen sich super als schönes Morgen- oder Abend-Ritual. Bei uns machen wir sie aber eher auf Zuruf: Wenn ich merke, dass die Kids die Bude vor Tatendrang bald auf den Kopf stellen und wir nicht nach draußen können, rufe ich "Lass uns Yoga machen!" – und ganz schnell stehen sie auf der Matte.

 

Als Video-Anleitung empfehlen kann ich Euch dieses Morgenritual sowie dieses Abendritual.

 

Übrigens findet Ihr auch beim TSC Eintracht viele Turnübungen für Kinder als Video.

 

 

Macht Pläne!

 

Wie Ihr vielleicht schon gemerkt habt, mache ich gerne Pläne – für den Tag, die Woche, den Monat... So weiß ich immer ungefähr, was mich erwartet. Zudem kann ich rückblickend schnell sehen, was ich erledigt habe und was noch ansteht.

 

Wenn Eure Kids momentan zu Hause sind, Ihr viel Zeit miteinander verbringt und sie schon gut formulieren können, was sie möchten, könnt Ihr solche Pläne auch gerne zusammen mit ihnen aufstellen: Ihr könnt gemeinsam zum Beispiel überlegen, was Ihr an den einzelnen Tagen der Woche essen möchtet, an welchen Tagen Bücher gelesen werden und wann eine Bastelstunde ist. Sich über diese Dinge auszutauschen, ist schon an sich eine schöne gemeinsame Beschäftigung.

 

So ein Plan schafft einfach Rhythmus und das mögen Kinder meiner Erfahrung nach. Ja, es ist wirklich kaum zu glauben, wenn ich mir so manche Tage in unserem Familienleben anschaue, aber: Kinder mögen kein Chaos – sie mögen Routine!

 

 

Denkt an die Vitamine!

 

Momentan essen wir ganz viel saisonales Obst und Gemüse. Ich glaube, ich brauche Euch nicht zu erklären, dass ausreichend Vitamine besonders im Winter notwendig sind. Bei uns klappt das ganz gut, denn die Kiddies würden sich am liebsten nur von Obst ernähren.

 

Aber falls es doch schwieriger bei Euch ist, versucht es spielerisch. Wir haben zum Beispiel einen wunderschönen Kalender von gemuese-der-saison.de. So schauen wir gerne nach, wann welches Obst und Gemüse Saison hat. Dann geht es ganz schnell, dass wir uns fragen, wie eigentlich ein Apfelbaum genau aussieht oder eine Bohnenpflanze. Zack, haben wir Stifte rausgeholt und malen zusammen ein Bild – das bringt Freude.

 

 

Macht es Euch gemütlich!

 

Vor allem jetzt im Winter, wo wir alle sowieso viel Zeit zu Hause verbringen, ist es wichtig, sich in den eigenen vier Wänden wohl zu fühlen und es sich gemütlich zu machen. Habt Ihr Lust auf eine heiße Schokolade? Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Kinder sofort bei der Zubereitung mithelfen werden. Habt Ihr keine Zimtschnecken (mehr) im Schrank? Dann backt einfach neue. Mögt Ihr Euren Sessel nicht mehr so? Dann tragt ihn endlich in den Keller oder stellt ihn bei eBay-Kleinanzeigen rein. Baut eine Höhle, legt morgens eine extra Kuschel-Runde ein und lest vor dem Zu-Bett-Gehen ruhig eine längere Geschichte vor. All das hebt die Stimmung!

 

 

Ich weiß selbst, dass sich sowas teilweise einfach anhört, aber nur schwer wirklich umzusetzen ist. Vor allem, wenn das Home Office und andere tägliche Aufgaben auch erledigt werden müssen. Aber ich versuche es jeden Tag, mich auf das Positive zu konzentrieren und im Moment zu leben. Manchmal klappt es, manchmal eben nicht...

 

Diese Woche habe ich auf meinem Instagram-Kanal @ich_wohne_hier eine Übersicht mit Wildgehegen in und um Dortmund zusammengestellt. Vielleicht gibt das Euch ja einen Motivationskick, mal wieder rauszukommen und etwas Schönes zu erleben.

 

Bis kommende Woche!

 

Eure Alexandra