Familie Dortmund

Mit den Kindern in den Rombergpark!

Am Wochenende war ich mit meiner Familie im Rombergpark und es ist mir wieder mal bewusst geworden, dass das Schöne nicht unbedingt weit weg sein muss. Also gibt es diesmal keinen Geheim-Tipp. Vielmehr stelle ich euch einen wunderschönen und frei zugänglichen Ort vor – direkt vor unserer Tür.

 

Ein Gastbeitrag von Alexandra Kryaneva – Mutter von zwei Kindern und begeisterte Reise-Berichterstatterin, auch über Dortmund (www.ichwohnehier.com). Ausführlich stellt sie sich hier vor.

 

Als großer Reise-Fan hat das Thema “weit und nah” in diesem Jahr für mich, wie bei vielen von Euch bestimmt auch, eine ganz besondere Bedeutung bekommen. Ich habe häufig in die Ferne geschaut – und dabei die Sachen vor meiner Nase übersehen. Erst nachdem ich mir Zeit genommen habe Dortmund besser kennenzulernen, habe ich gemerkt, wie viel diese Stadt zu bieten hat. Und jedes Mal, wenn wir als Familie ein kleines, lokales Abenteuer unternehmen, bekomme ich eine innerliche Bestätigung, dass ich mit meinen Gedanken richtig liege.

 

Diese Woche habe ich also keinen Geheim-Tipp für Euch. Vielmehr möchte ich ins Gedächtnis rufen, dass wir in Dortmund einige wunderschöne und frei zugängliche Orte haben, die quasi direkt vor der Tür liegen.

 

Der Botanische Garten Rombergpark befindet sich ganz nah an der Innenstadt und wir brauchen mit dem Fahrrad nicht länger als 15 Minuten, um dort spazieren zu gehen. Er ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Vor allem im Frühling und Herbst finde ich es hier schön, weil ich dann den Wechsel der Jahreszeiten beobachten kann.

 

Der Park ist ganztägig geöffnet. Am liebsten bin ich mit meiner Familie unter der Woche dort, weil wir dann eher selten anderen Spaziergängern begegnen. Am Wochenende und besonders bei gutem Wetter ist der Park schon ziemlich lebendig.

 

Wir starten unseren Spaziergang meistens am Torhaus des Wasserschlosses Brünninghausen, wo man auch Fahrräder und Autos parken kann – also am Nordende des Parks. Dann gehen wir einmal um den See, wo wir fast immer auf einen Kormoran oder ein paar Enten treffen. Danach geht es über die Brücke, an die Verliebte viele kleine Schlösser gehängt haben, zur Hauptallee.

 

“Mama, wie heißt denn dieser Baum?”, ist eine Frage, die ich dann andauernd höre. Zum Glück gibt es Schilder an den Pflanzen und Bäumen – das macht es für mich viel einfacher. Der Taschentuchbaum ist unser Favorit. Er hat schöne, weiße Blüten, die ihn eigenartig machen. Und den Namen finden die Kinder ganz witzig ;)

 

In der Mitte des Rombergparks gibt es einen großen Spielplatz. Hier können die Kinder schaukeln und rutschen, im Sand spielen und turnen – und es gibt ein öffentliches WC. Direkt daneben, auf der Hauptallee, ist das Cafe Corrida. Hier könnt ihr euch mit Kaffee, Kakao und Waffeln stärken. Bei größerem Hunger kann ich euch das Cafe Orchidee mit seinem Retro-Flair empfehlen.

 

Bis zu den Pflanzenschauhäusern schaffen wir es eher selten – es gibt viel zu viel unterwegs zu entdecken. Eichhörnchen und Vögel verlangsamen unseren Schritt regelmäßig. Falls Ihr die Gewächshäuser besuchen möchtet, denkt bitte daran, dass es hier im Gegensatz zum Park Öffnungszeiten gibt.

 

Da wir im Ruhrgebiet wohnen, lassen sich auch im Rombergpark Spuren des Bergbaus finden – aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Schilder erinnern an diese Zeiten und Wasser aus eisenhaltigen Quellen fließt an mehreren Stellen durch den Park. Den “Roten Bach” aus der Zeche Glückaufsegen kennt bestimmt jeder von Euch.

 

Ganz in der Nähe befindet sich dann auch unsere Lieblingsstelle im Rombergpark: eine Bank unter einem Holzpilz. Von dort aus können wir über die Bäume fast bis zum Zoo schauen. Wir mögen die Stelle sehr, da wir dort zwar inmitten der Natur, aber doch vor Regen und Wind geschützt sind – wie in einer kleinen Höhle. Manchmal bringen wir etwas zum Knabbern mit und machen daraus ein kleines Picknick.

 

Wenn wir noch Kraft haben, gehen wir zum Reit- u. Fahrverein Süd (Zillestraße 266), um den Pferden “Hallo” zu sagen. Und seid Ihr bereits durch die Dünenlandschaft spaziert? Alle Fans der Nordsee bekommen hier eine kleine Dosis. Die reicht dann zwar nur für den Moment, aber immerhin...

 

Auf meinem Instagram-Kanal findet Ihr viele weitere grüne Orte, an denen wir gern spazieren gehen.

 

Ich wünsche Euch viel Freude und schöne Herbsttage im Rombergpark!

 

Eure Alexandra