Geschichten aus Dortmund

Menschen aus Dortmund

Es gibt zwei Typen von Sommerurlaubern: Diejenigen, die einfach nur ankommen wollen, um den Allerwertesten schnellstmöglich in der Sonne zu parken - und diejenigen, für die das Zuziehen der Schiebetür, das Betätigen der Zündung und das in den Sitz zurücksinken lassen, der Beginn eines einzigartigen Abenteuers ist. Der Weg ist das Ziel – finden zumindest Tim und Basti von TripNuts. Sie sind überzeugt: Die Romantik der offenen Straße funktioniert nicht nur in Übersee, sondern auch super in Europa. Startpunkt ist bei TripNuts immer der (inoffizielle) Nabel der Welt: Dortmund City.

 

Ich würd' so gern nach Albanien fahr'n, doch ich hab' keinen Caravan.

 

Wohnmobil zu spießig, Caravan zu lang, Klappcaravan zu viel Gefummel? – kein Problem. Tim und Basti schicken Dich mit entsprechend Style auf die Straße. Die rollenden TripNuts Mini-Apartments sind super praktisch und obendrein so unglaublich gemütlich. Die TripNuts-Flotte umfasst heute 6 Campervans – Tendenz steigend. Aber jeder Anfang ist schwer. 2014 fing alles an – mit einem stinknormalen VW T4 und einer zündenden Idee.

 

Eigentlich sind Basti und Tim ja gar keine Autobastler. Gelernt haben sie das zumindest nicht. Mit einem Wirtschaftswissenschaften-, bzw. Kunstgeschichte/Theaterwissenschaften-Abschluss in der Tasche ist der nächste logische Schritt wohl nicht die Eröffnung einer Camper-Vermietung im Ruhrgebiet. Ausschlaggebend für den Schritt in die Selbstständigkeit waren wohl eher Tims zweieinhalb Jahre in Australien. Nach dem Studium ging es für Tim ans andere Ende der Welt. Ein bisschen Reisen, ein bisschen Arbeiten – ‚no worries‘ im Work & Travel-Land Nummer 1. Problematisch war nur die Fortbewegung. Ein eigenes Auto sollte es schon sein, das war klar. Ein Gefährt, das sich sowohl zum Strecke-machen als auch zum Schlafen eignet. Die meisten umgebauten Vans auf dem Markt waren aber entweder zu teuer oder zu runtergewirtschaftet. Was blieb Tim also anderes übrig, als sich selbst ans Werk zu machen. Mit seinen Mitreisenden kaufte er einen Transporter und gestaltete ihn selbst zum Campervan um.

 

Nach Australien sah Tim sich mit dem Problem vieler Rückkehrer konfrontiert. Nach einem Jahr frei sein, rein in den 9 to 5 Job? Unmöglich. Und diese Camper-Geschichte, die würde doch auch sicher in der Wahlheimat Dortmund funktionieren. Einen  Verbündeten fand Tim in seinem Kumpel Basti. 2014 bauten die beiden probehalber ihren ersten T4 um. Zuerst in den Garagen der Eltern, heute in einer Werkstatt an der Halleschen Straße. Der Bulli mit dem Kennzeichen TN 141 war das Versuchskaninchen für die Freunde und ist bis heute im Einsatz. Unterstützung für den Innenausbau gab (und gibt) es von der befreundeten Tischlerei Freiformat im Kreuzviertel. Auch für die Mechanik gehen Tim und Basti mit professioneller Unterstützung auf Nummer Sicher. Für alle anderen Tüfteleien sind Basti und Tim mittlerweile selbst Experten. Die beiden wissen einfach am besten, was das Roadtripper-Herz begehrt. Sei es die custom Markise über der Schiebetür, die Solarzellen auf dem Dach oder die Babywiege-Hängevorrichtung für das Cockpit – Tim und Basti sind überaus einfallsreich.

 

Klar, neue Ideen umsetzen, das kostet Zeit. Und das Tagesgeschäft muss ja auch noch erledigt werden. Bullis müssen neu ausgebaut oder wieder hergerichtet werden. Und dann kommen ja manchmal auch noch so Sonderjobs wie die Organisation des Juicy Beats-Campingplatzes dazwischen. Für Basti und Tim ist das aber halb so wild. In den TripNuts-Vans steckt ihr volles Herzblut. Das merken auch die Kunden. Bei Basti und Tim leihst du bei Kumpels. Ob am Nordkap, an der Algarve Küste, auf dem Festival, irgendwo im tiefsten Osteuropa oder (kein Witz) in Island – Tim und Basti stehen Dir im weit entfernten Dortmund immer mit Rat und Tat zur Seite. 

 

Und selber Urlaub machen, geht das bei Basti und Tim in diesem Jahr überhaupt? Im Sommer wird es wohl etwas eng. Aber so ein Winterurlaub ist ja auch mal schön...