Geschichten aus Dortmund

Tipps rund ums Juicy Beats Festival

Ob im U-Bahnschacht, auf der Litfaßsäule oder den plakatierten Wänden der Straßenunterführungen – die Einladung zum diesjährigen Juicy Beats springt Dir grad überall ins Auge. Zu Recht findet unsere Matrosin Beate. Das Line-Up des Elektro-Pop Festivals lockt mit 200 Bands, Musikern und DJs nicht nur Besucher aus der Region, sondern darüber hinaus. Am 28. und 29. Juli findet das Juicy Beats Festival zum 22. Mal im Dortmunder Westfalenpark statt. Seit letztem Jahr wird das Event gleich an zwei Tagen ausgetragen und das Programm ist so bunt, wie die Farben seiner Früchte. Wir haben einmal alles Wissenswerte für Dich zusammengetragen:

Für mich als Dortmunderin ist das Juicy Beats Festival seit über 10 Jahren eine feste Institution im Kalender. Ein besonderes Event, welches im Herzen der Stadt geschieht und sich Jahr für Jahr weiterentwickelt. Schon längst ist es nicht nur ein Magnet für Liebhaber der elektronischen Musik, sondern ein Ort, an dem unterschiedliche Musikrichtungen und seine Anhänger zusammenkommen. Bei gutem Wetter bieten die zahlreichen Grünflachen im Westfalenpark genug Möglichkeiten auf seiner Picknickdecke die Zeit zum nächsten Lieblingsact zu überbrücken.

 

Wer kommt?

Am Freitag steht die Mainstage auf der großen Wiese ganz im Zeichen des Hip-Hops: Neben Rap von Megaloh und SSIO, stehen auch die Urgesteine des 90er Deutschraps Fünft Sterne Deluxe wieder auf der Bühne. Als Highlight des Abends können sich die Besucher auf den Auftritt von Headliner Cro freuen. Wer lieber zu elektronischen Klängen tanzen möchte, ist bei Moonbootica am Sandstrand richtig. Hier steht Fünf-Sterne-Rapper Tobi Tobsen, nach seinem Auftritt auf der Mainstage, mit seinem DJ-Kollegen KoweSix hinter den Reglern und versorgt das Publikum mit tanzbarem Elektro-Sound. Für alle Fans der Black Music können wir Ace Tee & Kwam.e empfehlen. Die Hamburgerin bringt mit den Tanzeinlagen ihrer Crew die 90er zurück – in den Staaten wird sie bereits als neuer Stern am R’n’B-Himmel gehandelt.

Die Dortmund.Macht.Lauter.Stage am Café Durchblick ist Treffpunkt für unsere Lokalpatrioten, denn ab 15 Uhr stehen hier Künstler mit Dortmunder Wurzeln auf der Bühne. Vom Straßenrap von Micel O, zum Noise-Pop von Brookland bis hin zum Indie-Sound der Third Party People zeigt die Stadt, welches künstlerische Potenzial in ihr steckt. Auch der Rap-Durchstarter des vergangenen Jahres Goldroger wird den Abend mit dem einen oder anderen Track seines Debüt-Albums AVRAKADAVRA bereichern.

Darüber hinaus bietet der Freitag noch ein vielfältiges DJ Programm von Techno und House bis hin zu Reggae und Dancehall, bei dem man bis 22 Uhr im ganzen Park abfeiern kann – wer da noch nicht genug hat, landet auf einer der Aftershow Partys.

 

 

Zweite Runde?

Am Samstag wird auf insgesamt sieben Bühnen und 20 Floors jede Menge geboten. Als Top-Acts stehen Trailerpark, SDP und Bonez MC & RAF Camora als Vertreter des Hip-Hop-Genres auf der Bühne an der Festwiese. Für Abwechslung auf der Mainstage sorgt der Indie-Sound der Österreicher Band Bilderbuch. Wer grundsätzlich Gitarrenklänge bevorzugt, kommt an der zweiten Hauptbühne bei OK Kid und Mighty Oaks auf seine Kosten. Dort bestreitet erstmals ein DJ-Act das Finale der Live-Auftritte: Alle Farben wird hinter den Reglern stehen und die feiernde Meute ins „Little Hollywood“ eintauchen lassen. Ab 22 Uhr werden dann die Mikros an den Nagel gehängt und die Tanzschuhe geschnürt – Es geht nahtlos ins Partyprogramm über. Doch keine Sorge, wer erstmal eine Auszeit braucht, ist in der Chill Out-Area, der Kreativ-Meile oder dem Open Air Kino gut aufgehoben.

Danach biste wieder fit und kannst Dich bis 4 Uhr in der Früh auf den zahlreichen Floors austoben: House, Disco, Drum 'n' Bass, Dubstep, Electro, Trash, Reggae, Trap, Techno, Funk oder Hip-Hop – hier bleibt kein Wunsch offen oder Shirt trocken.
Die gesamte Übersicht der Künstler, Zeiten und Areas findet ihr unter: www.juicybeats.net/de 

 


Wenn der kleine Hunger kommt?

Dann wirst Du im Park auch fündig. Von klassischen Gerichten wie Pommes, Burger, Hot Dogs, Pizza und Döner bis hin zu exotischen Speisen wie afrikanische und asiatische Spezialitäten stehen vor Ort eine Fülle an Food Ständen für Dich bereit. Das kulinarische Angebot ist mindestens so vielfältig, wie das musikalische.

 

 

Wo geht’s lang?

Zugegeben, auch echte Dortmunder die den Westfalenpark wie ihre Westentasche kennen, verlieren beim Juicy Beats gerne mal die Orientierung. Bei Einbruch der Dämmerung und dem einen oder anderen Gläschen Hopfensaft, kann die Suche nach der richtigen Frucht schon mal etwas länger werden. Damit Du besonders in der Dunkelheit nicht orientierungslos durch den Park läufst, wurde das Früchtesystem perfektioniert: Saftige Farben, die alle Wege, Bäume, Seen und Areas ausleuchten, führen Dich auch in der Nacht zum richtigen Ziel. Du kannst Dir aber auch einfach die spezielle Juicy Beats App runterladen, die Dich mit Hilfe von GPS zur richtigen Frucht führt. Zusätzlich stehen im ganzen Park Infotafeln und Volontäre zur Auskunft bereit.

An vielen Stationen im Park, kann man sich kostenlos Trinkwasser zapfen – damit bei heißen Temperaturen der Kreislauf nicht schlappmacht. Wer gerne Zwischendurch einen Abstecher nach Hause oder ins Zelt machen möchte um sich frisch zu machen, kann mit seinem Festivalbändchen das Gelände verlassen und auch später wieder damit draufkommen. Das Einzige, was nicht vorab organisiert ist, ist das perfekte Festival-Wetter – drum bleibt zu hoffen, dass Petrus auch Lust zu feiern hat und die Sonne für uns strahlen lässt.  

 

 

Wo Du übernachten kannst…

Wer nicht aus Dortmund oder Umgebung kommt, kann praktisch direkt am Festivalgelände campen. Der Campingplatz befindet sich auf dem Parkplatz E1 und E2 beim TSC Eintracht Vereinsgelände direkt am Westfalenpark – von dort aus biste in nur 3 Minuten am Festivalgelände. Als kleines Goodie wird den Campern eine Beacharea geboten sowie freier Eintritt ins Volksbad. An Entspannungsmöglichkeiten wird es allen Juicy-Campern also nicht fehlen.

 

Wir drücken die Daumen, dass das Wetter mitspielt. Aber so oder so, das Wochenende im Park wird richtig gut und freuen uns schon jetzt auf ein spitzen Festival. Ganz besonders gespannt sind wir auf die DORTMUND.MACHT.LAUTER.STAGE - die Stadt zeigt dann, was in ihr steckt!