Geschichten aus Dortmund

Menschen aus Dortmund

Düsseldorf kann sich mittlerweile gaaanz warm anziehen! Denn in Dortmund tut sich modemäßig in letzter Zeit so einiges. Die Protagonisten sind immer junge Leute, die mit ihrer Mode neue Akzente setzten wollen und gleichzeitig höchsten Wert auf Fair Wear legen. Eines dieser jungen, neuen Labels aus Dortmund ist BasicApe.

Und hinter dem "Einfachen Affen" steckt ein ganz bezauberndes Geschwisterpärchen. Laura (26) und ihr Bruder Alex (24) sind gebürtige Sauerländer und mittlerweile echte Dortmunder. Beide sind seit ihrer Kindheit künstlerisch unterwegs. Laura "designte" schon immer, ohne es damals zu wissen, auf dem Papier Kleidchen für ihre Freundinnen. Alex versuchte sich immer schon in der Malerei von Gegenständen und Objekten. Und beides konnte sich durchaus sehen lassen. "Doch das wir mal beruflich gemeinsame Sache machen, da haben wir in jüngeren Jahren noch gar nicht dran gedacht", erklärt Laura uns. Sie begann nach der Schule eine Ausbildung zur bekleidungstechnischen Assistentin und schuf damit eine Grundlage für ein späteres Modedesign-Studium in Düsseldorf. Alex entschied sich für ein Lehramtsstudium. Kunst natürlich und als zweites Fach Physik. "Denn auch in der Physik ist Kreativität gefragt. Lösungen lassen sich hier manchmal nur finden, wenn man kreativ um die Ecke denkt," erklärt uns der Student.

 

"Und was gab jetzt den Startschuss für die gemeinsame Sache", wollen wir wissen? "Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht," erklärt Laura uns, die nach ihrem Studium verzweifelt einen Job suchte, ihn aber nicht fand. Gut, dann also Planänderung und direkt selbstständig machen. Und dabei war der "kleine Bruder" nicht nur Motivator sondern auch Lieferant der tollen Motive für die Kollektion. "Ey das passt richtig gut. Deine Bilder auf meinen Shirts." Und dann hieß es Butter bei die Fische: Gewerbe anmelden, Räume suchen, loslegen!

 

Das Atelier befindet sich im Klinikviertel und erinnert an Berliner Hinterhof Charme. Hier teilen sich die Apes die Räume mit Filmproduzenten, einem Graphiker und Musikern. "Das macht total Spaß hier nebeneinander und manchmal auch miteinander kreativ tätig zu sein", freut Laura sich und zeigt uns mit Stolz die Räumlichkeiten. Besonderes Schätzchen ist die Siebdruckmaschine im Keller. Hier werden die Bilder von Alex auf die Schnitte von Laura gesiebt. Und so entstand auch die erste Kollektion der beiden. T-Shirts mit verspielten Schnitten (weit, lang, eng,...) und verschiedenen Tierdrucken drauf. Allen voran der Affe, der nicht nur im Logo der beiden steckt, sondern auch Lieblingstier der Geschwister ist. Und: Eule, Fuchs und Giraffe. Wir sind total angetan von der Kollektion, von den beiden und ihrer Idee. Hier steckt so viel Liebe, Handwerk und Kreativität drin. Und mutige Gründer, die der großen Modeindustrie den Stinkefinger zeigen.

"In meinem Studium habe ich verdammt tiefe Einblicke in die dubiosen Machenschaften der Modeindustrie bekommen," erklärt Laura uns und schüttelt den Kopf wenn sie daran denkt, wie die Leute in den Fabriken behandelt werden. "Das geht auch anders, es müssen nur mehr Leute auch wollen und ein Zeichen setzen." Laura und Alex kaufen schon lange nur noch Second Hand oder Fair Trade ein. Oder machen sich ihre Klamotten eben einfach selber. "Ein bisschen Ausbeutung ist das aber auch", grinst Laura, denn Umsatz konnten die beiden bisher mit ihrem Label noch nicht machen. "Wir stecken noch voll in den Kinderschuhen, schauen grade nach Produktionsmöglichkeiten, wollen dann einen Marketingangriff wagen und eine neue Kollektion steht auch für Anfang des Jahres auf dem Programm." Deshalb arbeitet Laura nebenher noch in Teilzeit und hofft sich irgendwann voll und ganz auf ihr Herzensprojekt einlassen zu können.

 

Und wohin soll die Reise mal gehen? Alex und Laura haben den großen Traum irgendwann in Bangladesh eine kleine Produktionsfabrik zu gründen. Eine Fabrik, die den Mitarbeitern Chancen schafft, die Familien versorgt, soziale Dienstleistungen wie etwa eine Kita mit anbietet. "Denn wenn wir jetzt alle nur darauf pochen dort die Fabriken zu schließen, stehen die Leute komplett ohne Arbeit da. Wir müssen die Bedingungen ändern, denn das ist dann ein großer Gewinn für die Menschen vor Ort und die Produzenten," so Laura. Doch bis es soweit ist, sind die beiden erstmal auf der Suche nach einer Produktionsmöglichkeit hier vor Ort. Vielleicht stellen sie eine Schneiderin ein. Die nächsten Schritte werden zeigen, wo die Reise hingeht. Auf jeden Fall wird sie kreativ. Neben der ersten BasicApe Kollektion upcyclet Laura noch Klamotten und macht zum Beispiel aus alten Jeanshosen coole Umhängetaschen oder ein Männerhemd wird zur schönen Frauenbluse. Wie das geht teilt Laure gerne mit Dir auf ihrem YouTube Chanel: https://www.youtube.com/channel/UCDAY3JNNMXzQJp80jpUHD1w

Außerdem planen die beiden ihre Räumlichkeiten für eine KlamottenTauschbörse zur Verfügung zu stellen, Workshops und Kindergeburtstage anzubieten.

 

Was man den beiden sofort anmerkt, wenn man nur ein paar Minuten heißen Kaffeeschlürfend mit ihnen zusammensitzt: Sie sind glücklich mit ihrer Entscheidung, mutig weitere Schritte zu gehen und voller Elan BasicApe voranzutreiben. Und das in Dortmund, in ihrem kleinen Hinterhofatelier - einer ihrer absoluten Lieblingsorte. Außerdem tummeln sich die beiden gerne in der Nordstadt. Hier wohnt Laura zusammen mit ihrem Freund und der Multikulti Flair gefällt ihr. Hier lässt sie sich unter anderem inspirieren. Ein Bierchen trinken die beide gerne im Subrosa, den besten Döner gibt es auf der Wilhelmstraße, gleich neben dem Atelier und stöbern tut besonders Laura unglaublich gerne im Hej Store. Und die beste Aussicht? Die haben die beiden auf dem Dach ihrer Freunde. Hier sitzen sie gerne in lauen Sommernächten und schauen auf's U!

 

Lust auf so ein tolles, handgemachtes T-Shirt? Dann schaue Dich im Onlineshop der beiden um: https://shop.basicape.de/

 

Besonderer Dank der beiden geht an die Shooting Crew:

Vivien Schulte (Fotografie), Mareen Peter, (Hair & MakeUp), Chrisitan Mono (Video) und an die Models: Rami, Sarah, Veit und Emanul