Geschichten aus Dortmund

Menschen aus Dortmund

Wir träumen schon lange von einem Feierabend-Markt. Ein Markt, an dem wir nach der Arbeit gemütlich regionale und saisonale Produkte bekommen, ein bisschen plaudern und uns inspirieren lassen können. Einen Wein mit den besten Freunden genießen können und direkt mit den Erzeugern ins Gespräch kommen. „Da können wir lange drauf warten“, dachten wir. Falsch gedacht, denn Julia aus Dortmund bringt da ein tolles Konzept nach Dortmund: Die Marktschwärmerei. Wo wir genau das, was wir uns wünschen erleben können. Nur eben ein kleines bisschen anders oder besser gesagt: Feierabend-Markt 2.0. Wie das geht? Julia hat es uns erklärt:

Julia ist Urdortmunderein, geboren in der Innenstadt, aufgewachsen in Lütgendortmund. Einen längeren Abstecher für das Studium in Köln gemacht und dann mit Sack und Pack und Freund (der sich überzeugen ließ, das Dortmund viel besser ist als Kölle) wieder in die Heimat zurückgekehrt. Julia, die Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Marketing studiert hat, engagiert sich schon seit Jahren im Tierschutz und da besonders im Nutztierschutz. Sie ist Mitglied im Verein PROVIEH.

 

PROVIEH ist Deutschlands erfahrenster Tierschutzverein für Nutztiere. Seit 1973 setzen sie sich für eine artgemäße Tierhaltung und gegen die industrielle Massentierhaltung in der Landwirtschaft ein. PROVIEH arbeitet wissenschaftlich und sachlich. Grundlegende Motivation ist das Verständnis von "Nutz"tieren als intelligente und fühlende Wesen.

 

Das Interesse für eine artgerechte Haltung ist groß, Julia recherchiert in ihrer Umgebung, welchen Erzeugern sie vertrauen kann, wer die Standards für eine artgerechte Haltung einhält. Parallel erzählt Julias Mama ihr von einem Artikel den sie mal gelesen hat. Über die Marktschwärmer in Berlin. Julia wird hellhörig. Will mehr erfahren und besucht die Marktschwärmer in der Hauptstadt. Hier lernt sie den Feierabend-Markt 2.0 kennen. Das Konzept: Es gibt eine Online-Plattform mit allen teilnehmenden Händlern. Hier kann sich jeder kostenlos registrieren und online regionale Produkte einkaufen. Die bekommt man dann aber nicht geliefert, sondern kann sich diese einmal in der Woche abholen. An einem Ort, bei dem sich alle mitmachenden Erzeuger treffen. Et voilà (Das Start-up kommt ganz ursprünglich aus Frankreich) ich kann in gemütlicher Atmosphäre meine frischen Produkte abholen, komme mit den Erzeugern ins Gespräch, treffe Freunde, Nachbarn und habe eine schöne Feierabendzeit.

 

"Das ist ja grandios" freut sich Julia und entscheidet sich im Juli, dass dieses Konzept unbedingt auch in ihre Heimatstadt nach Dortmund geholt werden muss. Gesagt, getan! Am 7. Dezember findet das erste Marktschwärmer-Event in Dortmund statt. Aber zwischen gesagt und getan liegt natürlich eine Menge Arbeit. "Aber eine Arbeit die mir unglaublich viel Spaß macht," erzählt uns Julia und wir spüren das Herzblut, das sie in dieses Projekt legt. Julia setzte ihre Suche nach regionalen Erzeugern fort, lernte tolle Menschen mit tollen Produkten und was noch viel wichtiger war: verantwortungsvolle, artgerechter Haltung kennen. So gut, dass Julia ihre Ansichten zum Fleischkonsum etwas relativieren und nun auch wieder ohne schlechtes Gewissen ein Stück Hähnchen essen konnte.. Nämlich das von dem Weidehof Schickermooser aus Arnsberg.

 

Die Tiere wohnen hier in kleinen, selbst gezimmerten Mobilställen ohne Boden, die täglich in Handarbeit auf frisches Gras gezogen werden. Die Hühner bekommen so besonders viel Luft und Licht und ihre Nahrungspalette wird effektiv durch die Gräser, Würmer und Insekten der Weidefläche ergänzt. Das kommt nicht nur der Gesundheit der Tiere zu Gute, sondern auch der Bodenfruchtbarkeit. Die Hühner sind deshalb wichtige Mitarbeiter im Humusaufbau. Bisher ist diese Haltungsform in Deutschland einzigartig.

"Dass die Hühner verantwortungsvoll gehalten werden schmeckt man einfach," schwärmt Julia und möchte mit der Schwärmerei auch bezwecken, dass noch viel mehr Menschen leichteren Zugang zu solch tollen Produkten haben und sich ganz einfach bewusst ernähren können.

 

Neben dem Weidehof konnte Julia noch diese Anbieter von dem Marktschwärmer Konzept überzeugen: Die AboKiste -Werkhofgärtnerei mit saisonalem, selbstangebauten Gemüse, die Schäferei Golz und Büttner mit Lammfleisch und Marmeladen, der Milchhof Billmann mit Joghurt, Milch, Ente und Gans, die Fleischerei Flechsig mit Schweinefleisch, Wurst und Rind, Joghurt und Quark, der Erlebnisbauernhof Tiggeshof mit Käse, Honig. Erdbeeren und Rind, der Bauernhof Sagel mit Rind und die Hitzefrei Eiskreation mit Eis, hergestellt mit Milch vom Hof Billmann.

 

Aber nochmal, wie komme ich jetzt an meine Produkte? "Unter www.marktschwaermer.de kannst Du dich kostenlos registrieren, online Bummeln, auswählen und dann während der Schwärmerei im Stendels 6+1 Weinstore abholen. Das Schöne: Dabei triffst Du die Menschen, die sie hergestellt haben, und andere Mitglieder, denen faire Lebensmittel aus der Region genauso wichtig sind wie Dir" erklärt Julia.

 

Seit dem 30. November bis zum 5. Dezember läuft der Verkauf über die Plattform und am Donnerstag, den 7. Dezember wird in Dortmund das erste Mal geschwärmt. Mit Weinverkostung, Lebensmittelverkostung und dem aus Dortmund stammenden Koch Enriquo Sablotny der kleine Häppchen serviert. Wunderbar, wir freuen uns wahnsinnig darauf und sind ganz gespannt. Und Julia erst: "Die letzten Wochen waren harte, aber wunderbare Arbeit, ich bin froh, wenn wir Donnerstag ganz offiziell starten und bin gespannt auf die vielen Leute die zusammenkommen."

 

Wenn Julia grad nicht "schwärmt", geht sie gerne im Rombergpark oder am Schloss Dellwig spazieren, trinkt ein Käffchen bei der OmaRosa oder genießt Tapas im Chuzo an der Möllerbrücke.