Geschichten aus Dortmund

Miniguide: Bücherschränke

Spannende Krimis, gruselige Thriller, schnulzige Romane, gut recherchierte Sachbücher, packende Historienromane, philosophische Manuskripte, brüllend lustige Erzählungen oder auch klassische Gedichtsammlungen. In andere Welten abtauchen, dem Gehirn einen kreativen Stups geben, entspannen. Herrlich.

Tagebücher weichen YouTube-Videos, Snapchat oder Instagram-Storys. Alle Welt hört Podcasts. Aber wir können uns vom guten alten Buch einfach nicht trennen. Und überhaupt, ist doch klasse, so ein richtig echtes Buch kannst Du prima im Freundeskreis tauschen. Nordsee-Krimi gegen Ami-Thriller. Englische Schnulze gegen französische Schmonzette. Aber was ist, wenn die Bücherquelle im Freundeskreis mal grad versiegt ist und nix zu bieten hat? Dann ab an einen der öffentlichen Bücherschränke, die es in Dortmund gibt.

 

Das Teilen, Tauschen, Retten von Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen ist wieder in den Fokus unserer Gesellschaft gerückt. Es muss nicht alles nigelnagelneu sein. Zahlreiche Apps helfen Dir Lebensmittel in Deiner Stadt zu orten und vor dem Wegwerfen zu bewahren oder Kleider, die Du nicht mehr trägst, an den Mann zu bringen, und das finden wir spitze. Büchertausch ist da doch super naheliegend, denn wenn wir mal ehrlich sind: Die meisten Bücher liest man nur einmal und dann verstauben sie im Regal oder aber man „verleiht“ sie und bekommt sie eh nie wieder.

So steht gleich neben dem Körner Park ein großer roter Schrank mit kleinem Spitzdach, der mit jeder Menge Büchern bestückt ist und auf den nächsten Büchernarren wartet. Also tauschen wir einfach auch mal. Rein geht Nick Hornbys High Fidelity und raus geht Sunset Park von Paul Auster. Ha, das macht Spaß. Klaro, man sollte schon den anderen gegenüber fair bleiben und nicht unbedingt mehr als drei Schmöker einpacken. Richtig fair bleibt natürlich nur der Tausch. Aber manchmal hat man eben nix zum Tauschen und läuft zufällig vorbei, bleibt stehen, stöbert und greift zu.

 

Von Körne geht es weiter bis nach Dortmund Kurl. Hier steht gleich neben unserem Lieblingsort Vitoria’s Café (Kurler Straße 174) ein ganz origineller Bücherschrank: eine typisch britische Telefonzelle, die brillant zu einem Schrank umfunktioniert wurde. Zudem ist der rote Riese vollgestopft mit englischen Büchern. Hier wird nochmal zugegriffen – diesmal wird es ein britischer Agententhriller. Und dann rein ins Café. Paul Auster und der Typ vom MI 6 passen wunderbar ins Victoria’s, denn hier gibt’s Cream-Tea mit Scones und Mini-Sandwiches. Die Telefonzelle haben Catherina und John Read vor einigen Jahren zum Public Bookshelf umfunktioniert. „Von Anfang an wurde fleißig geswapt“, berichtet Café-Besitzerin Catherina. „Es wird viel gespendet oder nur mitgenommen. Viele Ex-Army-Leute nutzen das Angebot, aber auch reichlich andere.“ Großartig – so soll’s sein. Wir haben richtig Laune auf dunkle Herbst- und Winterabende auf der Couch oder im Café mit einem guten Buch.

 

 

Innenstadt-West: Lange Straße 42 und Heinrichstraße 40

Innenstadt-Ost: Körner Hellweg 67 (am Eingang des Körner Parks) oder Kaiserstraße, Ecke Hans-Litten-Straße (vorm Café Lotte Brasserie) und Kaiserstraße, Ecke Bismarckstraße (nahe der Küchenwirtschaft Bismarck)

Aplerbeck: Marktplatz

Kurl: Kurler Straße 174 (direkt vor Victoria’s Café)

 

In Dortmund findest Du in vielen Stadtteilen noch weitere kleine, private und von Kirchengemeinden geführte Bücherschränke.