Geschichten aus Dortmund

Stadtteilsafari

Der Stadtteil Höchsten erhebt sich im Süden Dortmunds. Der höchste Punkt Dortmunds ist der Stadtteil zwar nicht - auch wenn dies der Name wohl vermuten ließe - trotzdem gibt Höchsten den ein oder andern Panoramablick über die Stadt frei. Der Süden Dortmunds ist Radfahrerparadies, voll bebaut mit schicken Häusern und hat insbesondere Gastronomisch einiges zu bieten. Wir haben und auf unserer Safari an den hypnotisierenden Herbstfarben der Höchstener Natur erfreut und über die tollen Macher, die wir AUF DEM HÖCHSTEN kennengelernt haben.

 

 

Raus aus dem Trubel der Großstadt, rein in den wollig warmen Bademantel

Das L’ARRIVÉE HOTEL, RESTAURANT & SPA ist ein Ausflugsziel der Extraklasse. Hier kannst Du piekfein schlemmen und/oder im großen Stil Wellness betreiben. Küchenchef Johannes Teuber überrascht Dich im Restaurant Vivre mit feinsten Köstlichkeiten. Das Vivre ist genau der richtige Ort für ein romantisches Candlelight-Dinner.  Soll’s für Dich eher ein gemütlicher Snack sein – der hübsch angelegte Biergarten erwartet Dich. Das Hotelrestaurant Rustique versorgt die Terasse mit Grillgut vom Smoker und schmackhaften Burgern.

 

Besonders in der kalten Jahreszeit tut so ein Saunagang gut. Probier doch einfach mal den Spa-Bereich des Hotels. Für das L’Arrivée SPa gibt es sogar Tageskarten. Keine falsche Zurückhaltung – Dampfbad und Sauna sind gar nicht so kostspielig wie Du vielleicht denkst. Möchtest Du Dich mal richtig verwöhnen lassen – hier findest Du Infos zu entspannenden Anwendungen.

 

Dem Revier sein Stoff

2014 ging Eva’s Seite STOFFREVIER online. Seitdem hockt sie täglich über Bestellungen und der eigenen Nähmaschine. Die gelernte Grafikdesignerin hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Ihre Werkstatt und gleichzeitig ihr Lager, hat sie in ihren eigenen vier Wänden eingerichtet. Für Mann und Töchter ist das kein Problem, die finden‘s toll. Über ihre Website vertreibt Eva ausgewählte Stoffe. Besonders Grafiken und farbige Prints haben es ihr angetan. Ihren KundInnen gefällt’s. Auf ihrer Website bietet Eva auch Selbstgenähtes an. Unter dem Namen RUHRGEBLÜMT schneidert Eva Handyhüllen, Turnbeutel, Halstücher, Kosmetiktaschen und so weiter und so fort. Voll unser Stil. Wir finden’s super.

 

Mit Label und Stoffen stellt sie im Winter auch wieder auf Weihnachtsmärkten aus. Wir hoffen, auch in unserer Nähe. Falls Du auch von Herzen gern schneiderst und Dich für Evas Stoffe interessierst, schau auf ihrer Website vorbei oder vereinbare einen Termin. Wir sind absolute Fans!

 

Mega!

Falls an einem Sonntag mal die Welt untergeht, schlag Dich durch nach Höchsten. Im MEGASTORE findest Du alles was Du zum Überleben brauchst. Der Megastore macht seinem Namen alle Ehre. Für uns ist es mit Abstand der größte Kiosk, den wir in Dortmund bisher aufgestöbert haben. Das Sortiment ist das, eines jeden Kiosks – in der Menge und Auswahl aber einfach mal 10. Hier lohnt es sich noch, die gemischte Tüte für ‘n Euro handauslesen zu lassen.

 

Westfälisch lecker

Die einzig wahre Pfefferpotthast gibt’s nur im Traditionsbetrieb OVERKAMP an der Wittbräuker Straße. Das Dortmunder „Nationalgericht“ wird hier schließlich seit über 300 Jahren zubereitet. So lange existiert der Familienbetrieb nämlich bereits. Die jahrhundertelange Übung schmeckt man. Neben dem  Pfefferpotthast, kannst Du hier auch unglaublich gut Steak essen. Eingekauft wird regional und ausschließlich herausragende Qualität. Hier kommen Enten- und Poulardenbrust aus Fröndenberg, die Erdbeeren vom Hof Mertin in Grevel, der Fisch aus Wickede und der Ziegenkäse aus Dorsten. Essen kannst Du hier den ganzen Tag. Ab 6:30 ist das Frühstücksbuffet geöffnet. Später bekommst Du im Café selbstgebackenen Kuchen und Torte. Auch zum Feiern ist das Haus Overkamp prädestiniert. Speiseräume im Restaurant sind einzeln buchbar. In der Orangerie oder der Westfalenhütte können Hochzeiten und Geburtstage standesgemäß begangen werden.

 

Die Kreationen aus der Restaurantküche kannst Du sogar mit nach Hause nehmen - in Form von „Overkamp’s Kochbuch“. Das Kochbuch ist das perfekte Weihnachtsgeschenk für jeden Küchenvirtuosen.

 

Selbstgezogen in Dortmund

Blumen aus der Region - das geht? Klar! Deine Herbstblüher müssen gar nicht aus Übersee kommen. In den Gewächshäusern der Gärtnerei Dresing, gedeihen sie ebenso gut (- wenn nicht sogar besser). Die Gärtnerei BLUMEN DRESING besteht bereits in der vierten Generation. Schnittblumen und manche Zierpflanzen werden aus dem Ausland oder der Umgebung dazu gekauft. Im Sommer aber, stammen 98% der hier verkauften Blumen aus eigenem Anbau. Ähnlich ist es beim Herbstzauber, der derzeit die Auslagen füllt. Verschiedenste winterharte Pflanzen können noch bis zum ersten Kälteeinbruch bei Blumen Dresing erworben und im heimischen Garten eingepflanzt werden. Und wenn der Winter dann doch irgendwann Einzug hält, nicht verzagen. Am 26. November ist bei Blumen Dresing Adventausstellung.

 

Karsten Dresing war so nett und hat uns auf eine kleine Tour durch seine Gewächshäuser mitgenommen. Derzeit warten hier noch letzte Paprikaschoten und ein paar Gartenpflänzchen darauf, ein neues zu Hause zu finden. Nebenan schlummern aber bereits die Stiefmütterchen, die im kommenden Frühling zum ersten Mal ihre Blüten öffnen sollen. Neben saisonalem Gemüse, macht die Familie Dresing auch eigene Marmelade. Zitronen- oder Rhabarber-Marmelade auf’s Frühstücksbrot, das ist doch was. Aber: Was weg ist, ist weg. Du solltest Dich also sputen.

 

Fashion über der Stadt

Nanu. Dass wir auf dem Höchsten ein Modegeschäft finden, hätten wir auch nicht gedacht. Direkt an der Kreuzung  Benninghofer und Wittbräucker Straße betreibt Martina Wehn ihren eigenen Laden. Die gebürtige Höchstenerin hatte immer den Wunsch, Mode anzubieten. Als das Ladenlokal an der Ecke dann eines Tages frei wurde, entschied sie sich kurzerhand, sich den eigenen Wunsch zu erfüllen. Heute verkauft Martina Wehn gediegene italische Mode. Die Auswahl ist ein Mix aus pastellig verspielt und klassisch mondän. Eine weitere Besonderheit von Martina Wehn‘s MODE UND MEHR: im hinteren Bereich des Ladens ist ein kleiner Frisierbereich eingerichtet. Stammkunden kommen hier nicht nur in den Genuss des obligatorischen Käffchens, eines neuen Outfits oder eines kurzweiligen Pläuschchens; in besonderen Fällen greift die Chefin selbst zur Schere und verpasst einen frischen Schnitt.

 

Klasse Sache!

Der YOUNGSTER’S POINT entstand 2007 aus einer Elterninitiative. Seitdem engagieren sich die Familien Schrieck und Peltzer für Kids und Teens in Höchsten und Umgebung. Mittlerweile ist halb Höchsten involviert – ausnahmslos ehrenamtlich, versteht sich. Der Youngster’s Point ist zu einem Herzensprojekt von Alt und Jung geworden. Im Youngster’s Point wird zusammen gekocht, gebastelt und manchmal geht’s auch auf Ausflüge. Am Freitag (03.11.17) ist große Neueröffnung der neuen Heimat des Youngster’s Point. Ab 15.00 lädt das Team zum Tag der offenen Tür.

 

 

Fotocredits: L'Arrivée - ©Hartmut Salmen, Youngster's Point - ©Christian Peltzer