Geschichten aus Dortmund

Menschen aus Dortmund

10 Uhr morgens in Dortmund – und wir sprechen über Bier. Aber warum auch nicht. Bier gehört zu Dortmund wie „Ey!“ und schwarz-gelb. Im Herbst letzten Jahres haben die Flaschenbierfreunde ihre ersten 1000 Liter Pils in Auftrag gegeben. Mittlerweile steht ihr erstes Produkt – "Unser voller ERNST" – fest verkronkorkt in ausgewählten Dortmunder Läden. Die Jungs sind euphorisch und stolz auf das, was sie da in die Flasche gezaubert haben. „Einfach ein gutes Pilsbier“ meinen die Macher, Markus, Jens und Christian.

Die Flaschenbierfreunde, das sind Markus, Christian und Jens (v.l.). Markus und Jens kennen sich schon seit Schulzeiten. Christian kannte Markus. Jetzt kennen sich auch Jens und Christian. So, oder so ähnlich fanden sich die Flaschenbierfreunde vor gut einem Jahr zusammen. Aus der Schnapsidee ‚Bierbrauen‘, wurde dann aber schnell Ernst – Unser voller ERNST, um genau zu sein. Ein craftiges Pilsbier mit Dortmunder Wurzeln.


Die Idee, in Dortmund etwas Neues aufzuziehen, war bei Markus und Christian eigentlich schon lange da. Die beiden Genusstrinker einigten sich auch recht schnell, was dieses Neue denn sein sollte: Irgendwas Brauen, das wär doch was. Als die Brau-Idee reale Form annahm, kam dann auch noch Jens mit ins Boot. Für die Jungs stand fest: Bier ist nicht gleich Bier. Neben den großen Marken fehlte es Dortmund ihres Erachtens nach an einem handwerklich gut gemachten Pils. Die Freunde begannen die Recherche nach innovativen Brauverfahren und möglichen Braustätten in der Umgebung. Der Plan: sich bewusst von den etablierten Marken absetzen, ein bisschen experimentieren, die handwerklichen Wurzeln des Bierbrauens wiederentdecken.


Den eigenen Geschmack zu definieren war für die drei Kumpels erstmal eine Herausforderung. Was für ein Pils wollten sie überhaupt brauen? Es sollte ja erstmal ihnen selber schmecken. Am Anfang stand eine umfangreiche Verkostung der nationalen Pilspalette. Die Jungs versichern, dass das Bierprobieren vollauf professionell begangen wurde. Bei der Arbeit mit Bier einen klaren Kopf bewahren - eigentlich ein Widerspruch in sich.


In Zusammenarbeit mit dem Braumeister ihres Vertrauens, ging’s dann an die Umsetzung des schäumenden Traums. Spannend blieb es dabei bis zum Schluss. Trotz viel Herumprobierens ist der letztendliche Geschmack des abgefüllten Produkts nie ganz berechenbar. Die Verkostung der ersten Marge war dann aber ein voller Erfolg. Jens war nach dem ersten innigen Schluck klar: „Das ist mein Bier. Schön hopfig und dabei richtig gut süffig“.

 

Markus, Jens und Christian haben sehr verschiedenen professionelle Hintergründe. Als Team ergänzen sie sich perfekt. Markus ist hauptberuflicher Fein-Schmecker. Der Dortmunder Sommelier verkauft normalerweise 0,75 l Weinflaschen, an Stelle von 0,33 l Pilsbieren. Markus, a.k.a Der Kleine Weinkoch, hat sich besonders akribisch in die Materie eingearbeitet. Als Wein-Fachmann interessiert sich Markus dafür, wie Geschmack entsteht. Bei der Kreation von Unser voller ERNST kam ihm das entgegen. Jens und Christian benutzen ihre Geschmacksnerven im Berufsalltag eher weniger. Jens ist Grafikdesigner. Unter den Flaschenbierfreunden, hat er die Federführung wenn’s ums Äußere geht. Denn - irgendwie muss dem Dortmunder Genusstrinker ja das Innere der Flasche außen schmackhaft gemacht werden. Und Christian? Der ist primär Förderschullehrer. Seine Beteiligung? Für seine Kumpels offensichtlich: „Der arme Kerl braucht das Pils am meisten.“

 

Die Flaschenbierfreunde sind Macher – das vereint sie. Sie haben Freude am Austüfteln, Planen und natürlich am Miteinander. Der Spaß an der Sache steht für sie im Vordergrund. Ihr Projekt ist für Sie eine Herzensangelegenheit: "Wir haben uns damals gesagt, dass wir es wenigstens versucht haben müssen. Und wenn's dann nicht klappt, schmeißen wir halt 'ne große Party und alle müssen ganz viel Bier trinken".

Sieht so aus, als ob die Party noch ein bisschen warten müsste - der ERNST kommt bei den Dortmundern nämlich ausgesprochen gut an.


Zum Fußballgucken passt der ERNST natürlich auch. "Zu leckerem Grillfleisch, mit dem Rücken zur Sonne schmeckt der ERNST besonders gut", empfiehlt Jens. Christian und Markus sind BVB Dauerkartenbesitzer, Jens ist Sympathisant. Jens und Markus schauen das Pokalfinale im heimischen Garten, Christian wahrscheinlich auf dem Campingplatz an der Nordsee. Leider darf bei Markus‘ Pokalfinale-Grillparty nicht jeder dabei sein. „Ich bin da abergläubisch. Wenn der eine das letzte mal da war und wir dann verloren haben, kann der halt nicht nochmal eingeladen werden“, erklärt er mit einem Augenzwinkern.

 

Unser voller ERNST soll nicht das letzte Produkt der Flaschenbierfreunde sein. Weitere Leckerein sind bereits in Planung. Wir freuen uns auf mehr, sagen PROST! und hoffen, dass der ERNST dem schwarz-gelben Dortmund heute das entscheidende Quäntchen Glück bringt.