Hofflohmärkte

Hofflohmärkte

  • DORTMUND ahoi Hofflohmärkte Hof Viertel Flohmarkt Gemeinschaft Nachbarschaft

  • DORTMUND ahoi Hofflohmärkte Hof Viertel Flohmarkt Gemeinschaft Nachbarschaft

  • DORTMUND ahoi Hofflohmärkte Hof Viertel Flohmarkt Nachbarschaft Gemeinschaft

Gelebte Nachbarschaft

Dortmund erfreut sich nun schon seit ein paar Jahren am wundervollen Konzept der HOFFLOHMÄRKTE. Was an DEN Hofflohmärkten so besonders ist? Ganz einfach zusammengefasst: Die Hofflohmärkte stehen für gelebte Nachbarschaft im Viertel. Hausanwohner stecken die Köpfe zusammen, planen einen tollen Tag mit Freunden, Familie und vielen anderen Besuchern. In der Regel kannst Du locker ein paar Stunden von Hofflohmarkt zu Hofflohmarkt tingeln, dabei stöbern und shoppen was das Zeug hält. In Dortmund trödeln z.B. viele Höfe in den nah beieinander gelegenen Klinik-, Kreuz- & Unionvierteln oder auch im Kaiserviertel und im Hafenquartier und der Nordstadt - immer geographisch gebündelt an bestimmten Terminen. Das sind Viertel in denen Du auch wunderbar vorm Trödelbesuch (oder zwischendurch und auch danach) in einem der vielen Cafés, Eisdielen und Kneipen Plumps machen kannst. Du siehts, Du kannst somit prima einen ganzen Trödeltag (10 – 16 Uhr) gestalten. Seit diesem Jahr übrigens dabei: unser Lieblingsort LABSAL. Jessica und Flo trödeln mit Freunden und Nachbarn auf dem kleinen, süßen Hof hinter ihrem schwäbischen Café-Restaurant auf der Rheinischen Straße. Der Hof eignet sich prima zum Trödeln und Du kannst zudem einen schwäbischen Genussmoment einbauen. Super oder? Wenn das kein feines Angebot zum samstäglichen Einkaufsvergnügen ist, was dann?

Das Projekt HOFFLOHMÄRKTE startete vor 15 Jahren in München. Es ist René Götz‘ Herzensprojekt, an dem er seit dem Startschuss gefeilt, gebastelt, probiert und experimentiert hat. Dabei ist ihm eine persönliche Betreuung besonders wichtig. Jede neue Stadt, die sich dem Projekt anschließt, wird besucht. Er investiert viel Herzblut und in der Vergangenheit auch die ein oder andere schlaflose Nacht. Aber heute Trödeln unter dem Namen 15 Städte an rund 150 Terminen und die Gemeinschaft wächst. Wahnsinn, wenn Du bedenkst, dass es eine Ein-Mann-Show ist. Und René bietet ein Rund-um-Paket: Du meldest Euren Hof für kleines Geld an, erhältst Tipps und Tricks zum Verkauf und ansprechender Verkaufsgestaltung und zudem wird Dein Hof auf einer Karte auf entsprechenden Stadt-Flyern vermerkt. Natürlich gilt es ein paar Spielregeln einzuhalten, so ist beispielsweise kein gewerblicher Verkauf gestattet – alles rein privat. Durch die Spielregeln wird aber ein reibungsvoller und vor allem fairer Verkauf gewährleistet.

Ein super Konzept wie wir finden und auch ein bisschen spannend, schließlich vermag jeder Keller oder Speicher andere Lieblingsstücke ans Licht zu bringen.

 

 

Außerdem

…ist es eine prima Gelegenheit Viertel zu entdecken und die Nachbarschaft zu treffen, sei es Deine eigene Hood, die Du so aus einer anderen Perspektive erkundest: vielleicht bist Du neu hinzugezogen, schließt Dich an oder ergreifst in Eurem Haus die Initiative und schließt auf diesem Wege neue Bekanntschaften. Oder sei es ein Quartier, das Dir bislang eher fremd ist – pack den Jutebeutel und ein paar Kröten ein und zieh‘ los um zu erobern: Lieblingsstücke, Eindrücke, Ideen und Inspiration, Bekanntschaften…

Aktuelle Veranstaltungen von Hofflohmärkte Dortmund

zurueck zur letzten Seite

Kontakt

Hofflohmärkte
Berlstraße 3
81375 München

facebook.com/hofflohmaerktedortmund/
www.hofflohmaerkte-dortmund.de

René Götz
0151 54 72 59 25

rene.goetz@hofflohmaerkte.de


Öffnungszeiten

Hofflohmärkte 2018:

Klinik-, Kreuz- & Unionviertel: 30. Juni

Kaiserstraßenviertel: 7. Juli

Hafenquartier und Nordstadt: 10. Juli

 

immer 10 - 16 Uhr

Für Kinder

Die kleinen Dötze können ebenso auf Lieblingsstück-Entdeckungstour gehen wie Du.

Tipp

Alle Infos zur Anmeldung, Möglichkeiten wie Du das Projekt unterstützen kannst, sowie alle Termine findest Du auf www.hofflohmaerkte.de oder www.hofflohmaerkte-dortmunde.de. Hier findest Du auch Links zu weiteren thematischen Bündelungen und Projekten wie den „Sonntagsgesellschaften“.