Zum Hauptinhalt springen
Facebook
Instagram
Shop

Das könnt Ihr mit Kindern im Naturmuseum erleben

|   Familienzeit

Die Tage werden kürzer und das Wetter immer unbeständiger. Das ist ein Grund, um Familienausflüge nach drinnen zu verlagern. Wie wäre es dabei mit einem Besuch des Naturmuseums? Wir waren da und berichten, was es zu entdecken gibt und ob sich ein Besuch lohnt.

Bestimmt ist vielen von Euch das ehemalige Naturkundemuseum – heute Naturmuseum – noch aus der Schulzeit bekannt. Zuletzt wurde es ganze sechs Jahre lang renoviert und im September 2020 erstmals wiedereröffnet. Von außen ist das Gebäude ganz schön in die Jahre gekommen. Dafür erstrahlt es von innen mit viel Licht, hellen Farben und einem freundlichen kleinen Café im Eingangsbereich im neuen Glanz. 

Reservierung online

Alle Besucher*innen des Museums müssen sich vorab anmelden und online eine verbindliche Reservierung für ein bestimmtes Zeitfenster buchen. Der Eintritt für die Dauerausstellung ist frei, die Sonderausstellung „Saurier“ kostet 6 Euro. Schon beim Betreten der Museumshalle werden die Besucher von einem imposanten Tyrannosaurus empfangen. Und so waren auch bei unserem Nachwuchs Mund und Augen weit geöffnet, als er die riesige Urzeitechse erblickte.

Kleiner Tierliebhaber

Als Familie mit einem zweieinhalbjährigen Sohn mit einer großen Leidenschaft für die Tierwelt haben wir das Naturmuseum weniger wegen der Zeitreise durch die Epochen besucht. Wir wollten dem kleinen Mann eher zeigen, welche Tiere es gibt und wo sie leben.

   

Ich bin...
Beate Hassel (36), glücklich verheiratete Ehefrau und Mutter eines zweijährigen Sohnes namens Fritz. In Gelsenkirchen habe ich Journalismus und PR studiert und befinde mich momentan in Elternzeit. Als freie Mitarbeiterin kümmere ich mich bei DORTMUNDahoi um die Familienthemen. Wenn ich gerade nicht in Dortmund bin, findet man mich mit meiner Familie in unserem Van irgendwo am Atlantik – oder besser gesagt, in den Wellen. Denn meine große Leidenschaft ist das Surfen.

   

Lokale Verbindungen

Natürlich spielen da die Lebewesen eine tragende Rolle, die er auch im Alltag entdecken kann – wie Eichhörnchen und Vögel. Aber auch Rehe, Ziegen, Schafe, Kühe und Schweine gibt es hier bei uns in der Nähe. Da ist es besonders schön, dass beschrieben wird, wo sie in Dortmund zu finden sind: Ob Rombergpark, Westfalenpark oder Stadtmitte – es gibt immer einen lokalen Bezug.  

Vogelstimmen raten

Auch die interaktiven Bildschirme waren ganz spannend für den Knirps. Beispielsweise können hier Vögel in Parks, Friedhöfen und Gärten anhand ihres Gesangs zugeordnet werden. Natürlich kann kein Zweijähriger erkennen, wie sich ein Rotkehlchen anhört – doch es sensibilisiert die Kinder schon im jungen Alter einmal besser hinzuhören, um vielleicht doch irgendwann mal einen Unterschied zu erkennen. 

Sonderausstellung "Saurier"

Auch die Sonderausstellung "Saurier" haben wir nicht ausgelassen. Hier wird die Entwicklungen der früheren Saurier zu den heutigen Schildkröten, Echsen, Schlangen und Krokodilen aufgezeigt. Für unseren Sohn war das noch nix. Ihn interessieren die Eichhörnchen, die er in den Parks rumflitzen sieht, viel mehr als die Kreaturen in dieser Ausstellung. Umso beeindruckter war dafür mein Mann, der als Kind großer Dino-Fan war.

   

Saurier - Erfolgsmodelle der Evolution
Warum sind die meisten Saurier keine Dinosaurier? Wie besiedelten Saurier erfolgreich Luft, Land und Wasser? Gibt es noch heute Saurier? Diese und andere Fragen beantwortet die Sonderausstellung "Saurier – Erfolgsmodelle der Evolution" bis zum 6. März 2022 im Naturmuseum Dortmund anschaulich, spannend und fundiert. Weitere Infos findet Ihr auf der Seite der Stadt Dortmund

   

Riesiges Rundschaubecken

Ein weiteres Highlight für unseren Sohn war das große Rundschaubecken mit den vielen unterschiedlichen Fischen. Ein Aquarium in dieser Dimension hat er zuvor nicht gesehen! Umso beeindrucktender war er es für ihn, die farbenfrohe Unterwasserwelt ganz nah erleben zu können. Er ist mehrmals mit den Fischen im Kreis "mitgeschwommen" und freute sich jedes Mal, wenn er etwas Neues im Wasser entdeckte – so nah kommt man eben den Fischen für gewöhnlich nicht. 

Einzigartiges Exponat

Zuletzt sind wir noch in der zweiten Etage durch die Ausstellung der Zeitgeschichte gelaufen, um uns das fast 6 Meter lange Skelett einer Mammutkuh anzusehen. Das ist weltweit das einzige nahezu vollständige weibliche Wollhaar-Mammut in einem Museum! Ganz schön beeindruckend, doch die Aufmerksamkeitsspanne des kleinen Mannes ließ an dieser Stelle nach. Also beendeten wir unseren Museumsbesuch und belohnten uns zum Abschluss mit einer leckeren Waffel im Museumscafé Ammonit. Wir kommen auf jeden Fall wieder! 

   

Naturmuseum Dortmund
Münsterstr. 271
44145 Dortmund
Telefon: 0231 5024856
www.naturmuseum.dortmund.de

Öffnungszeiten: 
Di. - So.: 10 - 18 Uhr

   

 

alle Geschichten